ONAIR

Alles begann mit einer vagen Vision, die Patrick Oliver, Stefan Flügel und André Bachmann an einem Spätsommertag 2012 hatten: Etwas Neues sollte her, Frisches. Ein Vokalensemble, soviel war klar, denn A Cappella war das Genre, in dem sie schon viel Erfahrung gesammelt hatten. Und ihre übermütigen Spinnereien verdichteten sich allmählich zu einem greifbaren Plan.

Schnell war klar, dass die Drei schon immer in einer gemischten Gruppe singen wollten, also suchten sie in ihren Adressbüchern nach passenden Frauenstimmen und fanden mit Jennifer Kothe und Marta Helmin schnell zwei ausdrucksvolle Soprane. Die Vision wurde klarer und die Begeisterung für das Projekt wuchs. Als Kristofer Benn als Bass das A-Cappella-Ensemble komplettierte, war die Kraft der Idee schon längst nicht mehr aufzuhalten. Mit Sonja Harth, einer begnadeten Sounddesignerin, mit der Patrick, Stefan und André schon früher gearbeitet hatten, waren die Gruppe dann komplett. Die Band hatte noch nicht mal einen Namen, da waren die einzelnen Mitglieder bereits fest verbunden durch das gemeinsame Glück im Zusammenklang. 

Im Mai 2013 (an Pfingsten) gab es genau vier arrangierte Stücke mit der sich die Gruppe unter dem Namen "ONAIR" beim renommierten Aarhus Vocal Festival in Dänemark bewarb. Dort traten über 25 Gruppen aus aller Welt auf, um die begehrte Auszeichnung zu bekommen. ONAIR wurde tatsächlich eingeladen! Es war das Pfingstwochenende und der allererste Auftritt der jungen Formation. Sie gewannen den 1. Preis... 

Ermutigt und beseelt von dieser ersten Bestätigung, fuhr ONAIR zwei Monate später nach Graz, um an dem Gesangswettstreit „vokal.total“ teilzunehmen. Es war ihr zweiter gemeinsamer Auftritt. Sie gewannen den 1. Preis in der Kategorie „Pop“ und ein Goldenes Diplom für ihre Arrangements. Dieser zweite Erfolg war für die sieben Mitglieder ein Zeichen: ihre musikalische Zukunft würde ONAIR sein! In Graz lernten sie ihre jetzige Agentur kennen, die sie sofort für die Kulturbörse Freiburg, einer wichtigsten Kultur- und Veranstaltungsmessen Deutschlands anmeldete. Dort traten ONAIR Ende Januar 2014 auf - und erhielten (mit ihrem fünften gemeinsamen Auftritt) die “Freiburger Leiter” als Auszeichnung für den besten Musikact. 

Im April 2014 gaben sie ein Konzert in Chicago, im Juni 2014 debütierten sie an Pfingsten mit ihrem ersten abendfüllenden Programm "Take off". Im Oktober 2014 gaben sie zehn Konzerte in Taiwan und nahmen an der dort stattfindenden "World Contemporary A Cappella Competition" teil. Dort gewannen sie erneut GOLD und den 1. Preis. 

Mitte November 2014 veröffentlichten sie ihre erste EP "MOON". Ende November

2014 erreichte die Gruppe eine Nachricht aus den USA: die weltweit agierenden A Cappella Organisation "CASA" (The Contemporary A Cappella Society) veröffentlicht seit 2004 einmal im Jahr ein Album mit den weltweit besten und innovativsten A-Cappella Stücken. Der Song "Wolf & I" von "MOON" wurde ausgewählt, auf der 2014er-Compilation "SING 11 - One louder!" zu erscheinen. 

Im Februar 2015 wurde ONAIR in drei Kategorien für den „Grammy“ der internationalen A Cappella Szene, den „CARA-Award“, nominiert. Bei deren Verleihung am 11. April desselben Jahres in Boston (USA) gewannen sie in der Kategorie „Bestes Europäisches Album 2015“ (für „Moon“) und der Kategorie „Bester Pop/Rock-Song 2015“ (für „Wolf and I“) jeweils den 1. Preis.

Am Wochenende nach Pfingsten 2015 stand ONAIR erneut im Finale eines Wettbewerbs, diesmal auf dem renommierten „Tampere Vocal Music Festivals“ in Tampere/Finnland. Dort erhielten sie sowohl den 1. Preis in der Kategorie der elektrisch verstärkten Ensembles als auch den "Grand Prix" als beste Gruppe des gesamten Festivals. In der Jury saßen u.a. John Potter (u.a. Hilliard Ensemble, Swingle Singers) Mitglieder von Rajaton und der Realgroup. Im Publikum waren sie die ersten, die nach ONAIRs Sieger-Performance aufstanden und die überglücklichen Berliner mit stehenden Ovationen bedachten. 

Seit dem ersten Auftritt in Aarhus waren 24 Monate vergangen. Alle wichtigen internationalen Preise, die es im A Cappella-Genre zu gewinnen gab, waren gewonnen. 

Und ONAIRs musikalische Reise hat gerade erst begonnen...

Link zur Künstlerwebsite: www.onaironline.de

Videos


<< zurück